Please activate JavaScript!
Please install Adobe Flash Player, click here for download

Katalog_2013_2014

„Die Arnika ist nicht mit Gold zu bezahlen!” (Sebastian Kneipp)Geistige Fitness„Die Arnika ist nicht mit Gold zu bezahlen!” (Sebastian Kneipp)Geistige Fitness„Die Arnika ist nicht mit Gold zu bezahlen!”Geistige Fitness„Die Arnika ist nicht mit Gold zu bezahlen!” Arnika „Die Arnika ist nicht mit Gold zu bezahlen!“ (Sebastian Kneipp) Das „liebste“ Kraut von Sebastian Kneipp war die Arnika. „Bergwohlverleih“, wie das Heilkraut auch genannt wird, gehört zu den Pflanzen, deren Wirksamkeit in der äußerli- chen Anwendung seit langem überliefert und bewährt ist. Aufbauend auf diesem großen Erfahrungs- schatz gehört die Arnika auch heute zu den wichtigsten pflanzlichen Rohstoffen bei Kneipp® und wird sowohl in pflanzlichen Arz- neimitteln wie der Arnika Salbe S als auch in kosmetischen Produkten und Gesundheitsbä- dern verwendet. Die Kneipp®-Werke verwenden für ihre Arnika- haltigen Arzneimittel und Produkte bewusst eine spezielle Arnika montana L., die soge- nannte „Spanische Arnika“, die sich durch ein besonders geringes Allergiepotential auszeich- net. Da die Arnika montana lange Zeit als nicht anbaubar galt, waren die Arnikablüten für Arz- neimittel bis dahin nur aus Wildsammlungen erhältlich. Um den Bestand der wilden Arnika montana L. zu schützen, unterstützen die Kneipp®-Werke ein aufwändiges Zucht- und Anbauprojekt: die erfolgreiche Kultivierung der „Spanischen Ar- nika“ in Deutschland. Im Jahr 1996 begannen die Kneipp®-Werke in Zusammenarbeit mit dem Experten für Pflanzenzucht, Philipp Ber- ner, Arnikapflanzen spanischer Wildherkünfte anzubauen und züchterisch zu bearbeiten. Die Pflanzen wurden dabei Jahr für Jahr durch ge- zielte Selektionen und Kreuzungen bezüglich ihrer agronomischen Eigenschaften (wie Ho- mogenität, Vitalität, Blütenansatz und Ertrag) sowie bezüglich ihres Inhaltsstoff-Gehalts weiter optimiert. Das Projekt ist gelungen: Der lange und steini- ge Weg hat zu einer firmeneigenen Sorte mit dem Namen „Arvita“ geführt. Die Erteilung der Sortenrechte durch das Bundessortenamt an die Kneipp®-Werke erfolgte im Dezember 2011. Zwischenzeitlich sind Anbauverträge geschlos- sen worden. Im Juni und Juli 2012 erfolgte die erste Ernte. Ziel ist es, den Rohstoffbedarf an Arnika für die Kneipp Arzneimittel und Produk- te komplett aus deutschem Vertragsanbau mit dieser besonderen Arnika-Sorte zu beziehen. Arnika montana L., Sorte „Arvita“ Anbaufläche in Mittelfranken 66

Seitenübersicht